Welcome to
August 22, 2017  
 .:Billing


 .:Language
:



 .:

Home.



.-, ...,









Delphin-Luftschiff mit Wellpropeller





Delphin-Luftschiff mit Wellpropeller

Das Delphin-Luftschiff geht auf Ideen des Aerodynamikers Dr. Wilhelm Schmidt, Dresden, und des Diplom-Volkswirts und Verkehrswissenschaftlers Ulrich Queck, Berlin (Grünau), aus den 50er und 60er Jahren zurück.

Das Delphin-Luftschiff nutzt die Bewegung in gewellter Strömung, ähnlich wie Fische im Wasser und Vögel in böiger Luft (Knoller-Betz-Effekt). Als Antrieb wird eine besondere Vorrichtung, der Wellpropeller, verwendet. Der Wellpropeller ist ein mit der Vorderkante nach vorn rotierender Tragflügel. Er erzeugt die gewellte Luftströmung und bewirkt Vortrieb und zusätzlichen Auftrieb. Gleichzeitig reduziert er den Luftwiderstand des Luftschiffes. Der Wellantrieb besteht aus Weller am Bug und Entweller am Heck. Die Tragflügelform des Luftschiffes (Delphin-Form) selbst kann zusätzlich als Entweller dienen. Seitlich am Luftschiff angebrachte Wellpropeller könnten die Seitenwindempfindlichkeit des Luftschiffes wesentlich herabsetzen. Dadurch wäre das Luftschiff ebenfalls in der Lage, sehr genau in beliebige Richtung zu manövrieren.

Herr Queck erzählte mir am Telefon die folgenden Begebenheiten. Die Idee der Forschung am Delphin-Luftschiff wurde dem RGW (Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe ) vorgetragen. Dieser stellte unter dem Einfluß führender sowjetischer Flugzeugkonstrukteure fest, daß DDR und Sowjetunion jeweils nur eine Art Luftfahrzeug entwickeln könnten - entweder Flugzeug oder Luftschiff. So einigte man sich, daß die Sowjetunion weiter an den Flugzeugen, die DDR dagegen am Delphin-Luftschiff arbeiten sollte.
Herr Schmidt arbeitete an einem Projekt für ein Flugauto, das auf dem Delphin-Luftschiff basieren sollte. Die DDR-Führung war aber verständlicherweise gegen ein Flugauto, da man damit "über die Mauer hüpfen" könnte. Deshalb wurde das Projekt Delphin-Luftschiff nicht unterstützt, und Herr Schmidt hatte in seiner Arbeitsgruppe mit entsprechenden Problemen zu kämpfen.

Wie mir Herr Queck weiter berichtete, waren seit der Wende verschiedene Arbeitsgruppen, die sich mit der Konstruktion von Luftschiffen beschäftigen, bei ihm, um sich über das Delphin-Luftschiff zu informieren (u.a. Uni Göttingen, Uni Stuttgart). Allerdings werden von diesen Arbeitsgruppen gegenwärtig Luftschiffe in Zeppelinform mit herkömmlichen Propellerantrieben bevorzugt. Das hat seine Ursache u. a. in den erst in den letzten Jahren zur Verfügung stehenden neuen schwenkbaren Propellern, wie sie seit kurzem im Schiff- und Flugzeugbau eingesetzt werden.

Der Nachlaß von Herrn Schmidt befindet sich im Otto-Lilienthal-Museum Anklam. Er enthält u.a. eine Liste mit Publikationen der Arbeitsgruppe Schmidt, Untersuchungsberichte und wohl auch Modelle. Nach vorheriger Terminabsprache kann dieser Nachlaß im Museum eingesehen werden.

In den Ausstellungsräumen des Museums befindet sich auch ein vielleicht 50 cm langes Modell eines Delphin-Luftschiffes, das vom Besucher in Betrieb gesetzt werden kann. Wie man mir im Museum sagte, besteht das Wellpropellerblatt aus Federstahl. Durch die Beansprunchung infolge des häufigen An- und Ausschaltens würde aber das Blatt nur immer etwa ein Jahr lang halten, sodaß man sich dazu entschlossen hat, das Modell jetzt nicht mehr in Betrieb zu nehmen.

In der Schweiz ist seit einiger Zeit ein heliumgefüllter Tragflügel in der Form eines Rochens im Test (Baby Stingray) - eine Art Delphin-Luftschiff?

Von manchen wird behauptet, das Konzept des Cargo-Lifter sei nicht durchführbar. Wellpropeller könnten evtl. den Luftwiderstand auch großer Konstruktionen reduzieren.

D. Gottschling, B. Knauer: Status and Development Trends of the Dolphin Airship. Institut Luftfahrttechnik und Leichtbau, Dresden, 1993

Th. Lutz, S. Wagner: Theoretische Untersuchungen zur Minimierung des aerodynamischen Widerstandes von Luftschiffrümpfen (DGLR Fachausschußtagung S 2.3, Dresden, 25.9.1996):
"Zur Gewährleistung der Wirtschaftlichkeit von Luftschiffen ist bei der Auslegung auf eine Minimierung von Gewicht und erforderlicher Antriebsleistung zu achten. Der Antriebsbedarf hängt dabei wesentlich vom aerodynamischen Widerstand des Rumpfes ab, der ungefähr 2/3 des Gesamtwiderstandes ausmacht. Theoretische Untersuchungen bislang realisierter Luftschiffgeometrien haben für den Bereich sehr großer Reynoldszahlen gezeigt, daß bei den erschiedenen Rumpfgeometrien keine wesentlichen Unterschiede bezüglich des relevanten Volumenwiderstandes vorliegen.
...
Bei sehr großen, luftschiffrelevanten Re-Zahlen mit nahezu vollturbulenter Rumpfumströmung zeigt sich jedoch, daß der Volumenwiderstand nur sehr unwesentlich von der Kontur abhängt und die möglichen Gewinne durch Formgebung somit eher gering sind. Als weitere Möglichkeit zur Reduzierung der erforderlichen Antriebsleistung wurde daher die Verwendung eines Heckpropellers untersucht. Dieser erhöht durch seine Sogwirkung zwar einerseits den Rumpfwiderstand, auf der anderen Seite arbeitet der heckmontierte Propeller jedoch in einem Gebiet reduzierter axialer Anströmgeschwindigkeit. Dies führt dazu, daß die zur Erzeugung eines bestimmten Schubes erforderliche Antriebsleistung sinkt. Um zu untersuchen, welcher der genannten Effekte überwiegt, wurde ein neuer theoretischer Ansatz zur Berechnung des zeitlich gemittelten Propellereinflusses entwickelt."

Luftschiffwelt
Deutschland-Radio
E. D. Sorokodum: Perspektiwui sosdanija nowoi awiatzionnoi techniki na osnawje ispolsowanija kolebatelnoi aerodinamiki
Solare Amphibien-Fahrzeuge mit Helium-Auftrieb
Sandmännchen

Aus dem Nachlaß von Wilhelm Schmidt im Otto-Lilienthal-Museum Anklam:
- Lebenslauf
- Liste der Veröffentlichungen
- Experimentalaufbauten und Geräte
- Sammelmappe Veröffentlichungen
- Urania-Plakate, Originalzeichnungen, Plakate
- Film 8 mm: Delphinluftschiff mit Wellantrieb
- Bücher
- Patente 1929 - 1980
- Berichte Schlagflügelforschung Naumburg/Saale 1956/57, Fotos, Originalzeichnungen
- Bericht über Versuche mit dem ersten rotierenden Weller an einem Rundlauf in Luft
- Abschlußbericht Institut für Schiffbau 1964: Für einen rotierenden Weller als neuartige Antriebseinrichtung sollen
Windkanaluntersuchungen zur Ermittlung der aerodynamischen Beiwerte und des Wirkungsgrades durchgeführt werden.
- Auswertung von Windkanalversuchen mit der ersten Großausführung eines freifahrenden Wellpropellers, 1964
- Experimentelle Ermittlung des Wirkungsgrades sowie des Auftriebes und Widerstandes eines freifahrenden Wellpropellers;
Institut für Leichtbau / Institut für Schiffbau, 1964
- Stellungnahme hierzu Dr. F. Gutsche: Bericht des Instituts für Schiffbau, Schiffbau-Versuchsanstalt, zur Einschätzung der
Versuche mit freifahrendem Weller im Windkanal; SVA-Bericht 503
- Bericht über Möglichkeiten der Anwendung des Wellpropellers; Institut für angewandte Mathematik und Mechanik,
Akademie der Wissenschaften, 1966
- Abschlußberichte 1963 - 1966, Akademie der Wissenschaften: Rundlaufversuche, Polaren, Windkanalversuche
- Experimentelle Ermittlung des Wirkungsgrades freifliegender Wellpropeller und Beeinflussung der Umströmung eines
Tragflügelprofils durch einen Wellpropeller; Institut für Leichtbau / Institut für angewandte Mathematik und Mechanik,
Akademie der Wissenschaften, 1965
- Berichte des Ausschusses zum Studium der Luftschiffahrt; Ministerium für Wissenschaft und Technik, 1973 - 1974
- Briefwechsel

Weitere Literatur:
- R. Fuchs, W.Schmidt: Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt e. V., Berlin-Adlershof, (1928)
- R. Fuchs, W. Schmidt: Stationärer Trudelflug; Luftfahrtforschung, (1929) 3 Heft 1, 1-18
- R. Fuchs, W. Schmidt: Luftkräfte und Luftkraftmomente bei großen Anstellwinkeln und ihre Abhängigkeit von der
Tragwerksgestalt; Zeitschrift für Flugtechnik und Motorluftschiffahrt (1930) 1. Heft, 1-12
- R. Fuchs, W. Schmidt: Der gefährliche flache Trudelflug und seine Beeinflussung; Zeitschrift für Flugtechnik und
Motorluftschiffahrt (1930) 13. Heft 325-333, 14. Heft (1930) 359-364
- W. Schmidt: Beitrag zur Entwicklung eines autorotationsfreien, steil landbaren Flugzeuges; Doktorarbeit der TH Berlin;
Zeitschrift für Flugtechnik und Motorluftschiffahrt (1931) 18. Heft, 546-578
- R. Fuchs, W. Schmidt: Das gefährliche seitliche Kippen eines Flugzeuges über den Flügel und seine Beeinflussung; Zeitschrift
für Flugtechnik und Motorluftschiffahrt 22 (1931) Nr. 13, 393-400
- W. Schmidt: Messung von Trägheitsmomenten; Archiv für technisches Messen (1933) V, 153-161
- Betz, Nagel: Der induzierte Widerstand von Flügeln mit Endscheiben; Ergebnisse der Aerodynamischen Versuchsanstalt,
Göttingen, II. Lieferung (1935)
- W. Schmidt, R. Clasen: Luftkräfte auf Flügel und Höhenleitwerk bei einem Höhenruderausschlag im waagerechten
Geradeausflug; Jahrbuch der deutschen Luftfahrtforschung (1937) I169-I173
- W. Schmidt: Entwurf, Auftrieb, Moment und Druckverteilung eines Joukowsky-S-Profiles; Jahrbuch der deutschen
Luftfahrtforschung (1939) I50-I54
- W. Schmidt: Flügel mit Rotor; Jahrbuch der deutschen Luftfahrtforschung (1941) I22-I26
- W. Schmidt, G. Reichstein: Der Knoller-Betz-Effekt als Mittel zur Erhöhung des Wirkungsgrades von Schlagflügeln;
Jahrbuch der Deutschen Luftfarhtforschung (1942) I432-I434
- W. Schmidt: Versuche an einem kleinen Schlagflügelmodell; Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt e. V., Berlin-Adlershof,
Institut für Aerodynamik, Untersuchungen und Mitteilungen (1943) Nr. 1116
- W. Schmidt: Rundlaufversuche mit einem Schlagrudermodell in Luft; Deutsche Flugtechnik(1959) Heft 11, 338-341
- W. Schmidt: Vortriebserzeugung durch gewellte Strömung; Deutsche Flugtechnik, 4 (1960) Heft 7, 208-209
- W. Schmidt: Strahltrieb mit gewelltem Strahl; Deutsche Flugtechnik,4 (1960) Heft 11, 331-332
- W. Schmidt: Über die Abstimmung eines Schlagruderflügels mit Nachflügel; Deutsche Flugtechnik 4 (1960) Heft 11,
350-352
- W. Schmidt: Lärmbekämpfung in der Luftfahrt; Lärmschutz, Mitteilungen der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Lärmschutz,
Kammer der Technik (1961) Heft 6, 46-51
- I. Siekmann: Untersuchungen über die Bewegung schwimmender Tiere; VDI-Zeitschrift 104 (1962) Nr. 10
- W. Liebe: Der Schwanzschlag der Fische; VDI-Zeitschrift 105 (1963) Nr. 28
- O. Schiele: Möglichkeiten der Vortriebserzeugung mit instationären Methoden; Technica (1963) Nr. 23
- W. Schmidt: Die ersten Polaren eines Fahrzeugkörpers mit Well-Antrieb; DAW-Bericht 27.1.1964
- W. Schmidt: Der Wellpropeller, ein neuer Antrieb für Wasser-, Land- und Luftfahrzeuge; Zeitschrift für Flugwissenschaften
13 (1965) Heft 12, 472-479
- W. Schmidt: Der Wellpropeller als neuartiger Antrieb für Binnenschiffe; Mitteilungen der Forschungsanstalt für Schiffahrt,
Wasser- und Grundbau, Schriftenreihe Schiffahrt (1966) Heft 7, 175-200
- W. Schmidt: Der Wellpropeller - ein neuartiger Antrieb für Landwirtschaftsflugzeuge, Luftkissenfahrzeuge und Flugautos;
Technisch-ökonomische Informationen der zivilen Luftfahrt 2 (1966) Heft 6, 57-67
- W. Schmidt: Katamaranluftschiff mit Wellantrieb; Technisch-ökonomische Informationen der zivilen Luftfahrt 4 (1968) Heft1,
42-45
- W. Schmidt: Der Wellpropeller, eine technisch verwirklichbare Nachahmung des natürlichen Antriebes von Fischen und
Vögeln; Urania, Schriftenreihe für den Referenten (1969) Heft 5, 47-59, 103-106
- U. Queck: Prognose der Luftschiffahrt; in: Internationale Transport-Annalen; 1969
- U. Queck, W. Schmidt: Das Delphinluftschiff - Luftfahrt in gewellter Strömung; Technisch-ökonomische Informationen der
zivilen Luftfahrt 6 (1970) Heft 5, 247-258
- U. Queck, W. Schmidt: Delphine der Luft; Flieger-Revue (1970) 6, 226-233
- U. Queck, W. Schmidt: Eine neue Theorie über Luftfahrt in gewellter Strömung; Technische Gemeinschaft (1970) 10, 28-31
- U. Queck, W. Schmidt: Fliegende Delphine; Jugend und Technik (1971) Heft 3, 214-221
- W. Schmidt: delphinluftschiff mit Wellantrieb - Oberfläche und Breite des Luftschiffkörpers; Technisch-ökonomische
Informationen der zivilen Luftfahrt 9 (1973) Heft 3, 171-174
- W. Schmidt: Delphinluftschiff mit Wellantrieb - Ergebnisse von Standschubmessungen am Modell 192 x 108;
Technisch-ökonomische Informationen der zivilen Luftfahrt 9 (1973) Heft 4, 240-244
- W. Schmidt: Delphinluftschiff mit Wellantrieb - Vergleich mit Hubschrauber am Stand; Technisch-ökonomische
Informationen der zivilen Luftfahrt 9 (1973) Heft 5, 282-285
- W. Schmidt: Delphinluftschiff mit Wellantrieb - neue Form der Wertigkeitszahl; Technisch-ökonomische
Informationen der zivilen Luftfahrt 9 (1973) Heft 6, 351-354
- W. Schmidt: Delphinluftschiff mit Wellantrieb - Dynamischer Auftrieb; Technisch-ökonomische
Informationen der zivilen Luftfahrt 10 (1974) Heft 2, 104-106
- W. Schmidt: Delphinluftschiff mit Wellantrieb - Wirkung elastischer Wellerblätter; Technisch-ökonomische
Informationen der zivilen Luftfahrt 10 (1974) Heft 4, 240-242
- U. Queck: Patent DD 111055 Luftfahrzeug (Verbund-Luftschiff); 1974
- U. Queck: Patent DD 111056 Luftschiff (Bug-, Heck- und Seitenweller; 1974
- U. Queck: Patent DD 112105 Luftschiff (Kugelform); 1974
- U. Queck, K.-H. Mewes: Patent DD 112237 Luftschiff (Turbinenstrahl); 1974
- W. Schmidt: Delphinluftschiff mit Wellantrieb - Vortrieb von Entwellern großer Tiefe; Technisch-ökonomische
Informationen der zivilen Luftfahrt 11 (1975) Heft 1,56-60
- W. Schmidt: Delphinluftschiff mit Wellantrieb - Weller mit starrem oder elastischem Blatt bei verschieden großem
Wellkreisdurchmesser am Stand und in Fahrt am Rundlauf; Technisch-ökonomische Informationen der zivilen Luftfahrt 11
(1975) Heft 4, 235-240
- W. Schmidt: Delphinluftschiff mit Wellantrieb - Vergleich von Weller und Luftschraube am Stand; Technisch-ökonomische
Informationen der zivilen Luftfahrt 11 (1975) Heft 5, 302-308
- W. Schmidt: Delphinluftschiff mit Wellantrieb - Manövrierfähigkeit eines großen Rundlaufmodelles; Technisch-ökonomische
Informationen der zivilen Luftfahrt 11 (1976) Heft 2, 104-108
- Karl Heinz Hardt: Von Luftschiffen und Ballons; Regenbogenreihe; Kinderbuchverlag; Berlin; 1976?
- Rolf Schönknecht: Schneller - aber wie?; Reihe akzent; Urania-Verlag; Leipzig, Jena, Berlin; 1976
- K.L. Busemeyer: RC-Luftschiffe und Ballone; 1982
- W. Horr: RC-Heißluftballone; 1985
- G. Wissmann: Die Geschichte des starren Luftschiffes; in G. Wissmann: Geschichte der Luftfahrt

Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist noch eine Reihe weiterer DDR-Patente zum Wellpropeller und Delphin-Luftschiff einzusehen, u.a. ein Kran-Luftschiff. Bei Gelegenheit werde ich diese hier an dieser Stelle mit angeben.
EspaceNet
W. Schmidt:
1940 - 678398 (62b, 38)
1941 - 710844 (54h, 3/01) 2002, 714562 (62b, 38)
1942 - 720189 (54h, 3/01) 1128

1950/51 - 64765, 649854 (54h, 2/02) 1453
1958 - Sch 10099 (57a, 7/06) DAS 1047609-6566
1959 - 1047609 (57a, 7/06) - 2882









Copyright © "Vortex Oscillation Technology Ltd" .

: 2004-08-22 (6425 )

[ ]
Content ©

 
, .. "- " () 2000-2013
Copying and reprinting materials, articles and files from this site is permitted only with the written consent of Sorokodum Evgeny and "Vortex Oscillation Technology Ltd." (C) 2000-2013